Andere Hersteller scheitern an Konkurrenz zu Apples FaceID

2018 wird für Apple Kunden wieder ein interessantes Jahr werden. Unter anderem soll laut Gerüchten ein iPhone SE 2 in der ersten Hälfte des Jahres vorgestellt und dem Endverbraucher zur Verfügung gestellt werden. Für die Konkurrenz scheint es aktuell schwierig zu sein einen Gegenspieler zu FaceID zu entwickeln. 

Mit dem iPhone SE hat Apple aktuell nur noch ein 4″ Gerät im Sortiment, welches gleichzeitig auch das kleinste Modell ist. Dennoch ist dieses iPhone bei vielen Kunden immer noch sehr beliebt. Besonders gefragt ist das 4″ iPhone in weniger weit entwickelten Märkten und Ländern. Aus diesem Grund möchte Apple das iPhone SE auch im Indien an den Mann bringen, weshalb dort mithilfe des Auftragsfertigers Wistron in Bangalore auch das neue Modell gefertigt werden soll. Diese Prognose wurde von den Analysten von TrendForce aufgestellt.

iPhone SE 2 im Frühjahr 2018

Das Apple einen Nachfolger zum iPhone SE herausbringen könnte ist kein neues Gerücht. Bereits seit Monaten wird in diese Richtung spekuliert und es gibt auch immer wieder Anzeichen dafür, dass Anfang 2018 es soweit sein könnte. Wie es allerdings mit dem Design, den Spezifikationen und Features aussieht, ist aktuell eher Spekulation. Möglich wäre FaceID anstatt TouchID und eine ähnliche Front wie im iPhone X. Ob ein OLED Display das Gerät schmücken wird oder diese Fülle an Neuerungen doch eher die Preisrahmen für das „günstige und kleine“ iPhone sprengt, ist reine Spekulation.

Konkurrenz scheitert an FaceID

Das FaceID eine besondere Technik ist, sollte jedem klar sein. Für die Konkurrenz aus dem Android-Sektor scheint diese Technologie ebenfalls interessant zu sein, nur an der Umsetzung scheint es noch zu hapern. TrendForce meint, dass Apple einen enormen technologische Vorsprung auf die Konkurrenz mit der FaceID Technologie habe. Die Konkurrenz wird wohl vorerst auf Fingerabdruck-Sensoren hängen bleiben (ob das gut oder schlecht ist, muss vermutlich jeder für sich entscheiden) und erst einmal auf die Gesichtserkennungstechnik verzichten. Immerhin sollen Mitte 2018 die Fingerabdrucksensoren auch unter dem Display verbaut werden können und somit durch Glas funktionieren.

Quelle(n): Apfelpage, Schimanke, Macrumors, Mobildiscounter, iPhone-Ticker