iPhone-Akku-Drosselung: Auch iPhone 8 & iPhone X betroffen?

Das Apple ihre älteren Geräte mit einem schlechten Akku drosselt hat für viel Aufregung gesorgt. Dies geschieht mit Geräten ab dem iPhone 6 bis hin zum iPhone 6s, iPhone SE und auch dem iPhone 7. Je nachdem wie stark der Akku nachlässt, verändert sich die Performance des Gerätes. 

Apple hat sich nun aber auch dazu geäußert, wie es den mit den aktuellen Flaggschiffen iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X aussieht. Da Apple sogar das iPhone 7 und iPhone 7 Plus drosselt, liegt nahe, das neue iPhones irgendwann auch betroffen sein werden. Das scheint aber nicht der Fall zu sein, bestätigt Apple selbst. Die neuen iPhones haben eine bessere Hardware-Leistungsverwaltung, weshalb ein altersschwacher Akku sich nicht auf die Performance auswirken wird.

Warum drosselt Apple iPhones?

In den neueren iOS-Versionen hat Apple „alte“ iPhones ab dem iPhone 6 mit einem schlechteren Akku deutlich gedrosselt. Bis zu 50% Leistung wurden eingesparte, wenn der Akku des Gerätes stark nachgelassen hat. Mit iOS 11.3 soll der Nutzer nun neue Einsichten über die Lebensdauer seines Akkus erhalten und Apple bietet aktuell noch das komplette Jahr einen Akkuwechsel für 29€ an. Der Grund für die Drosselung lag darin, dass sich sich iPhones bei zu hoher Belastung einfach ausgeschaltet haben. Und dies bereits bei 30% oder mehr Akku. Um das plötzliche Abschalten zu verhindern wurde die Leistung des Prozessors verringert.

iOS 11.3 bringt Akku-Analyse

Die jüngste Beta von iOS 11.3 zeigt bereits die ersten Ansätze der „Akku-Analyse“ in den Einstellungen. So ist es möglich den aktuellen Gesundheitsstand des Akkus einzusehen und in Zukunft soll auch ein Wechsel zwischen „Drosselung“ und „nicht drosseln“ möglich sein. Bei keiner Drosselung ist es aber möglich, dass sich das Gerät bei zu starker Nutzung gelegentlich abschaltet. Spätestens dann wäre ein Akkuwechsel zu empfehlen.

iPhone X und iPhone 8 nicht betroffen

Die aktuell neusten iPhones, das iPhone 8/8 Plus und iPhone X seien von dieser Drosselung allerdings nicht betroffen, wie Apple selbst verkündet. In einer Stellungnahme an den US-Senat gab Apple bekannt, dass die neusten iPhones „Hardware-Updates“ erhalten haben und ein „fortschrittlicheres Leistungsverwaltungssystem“ ermöglichen. Das System sei auch bei einem schwächeren Akku auf plötzliche Leistungssprünge des Prozessors vorbereitet.

 

Quelle(n): GIGA, Business Insider, MacLife, Macerkopf