Jailbreak für iOS 11 & iPhone X vorgestellt aber kein Hype?

Auf der POC2017 in Südkorea wurde ein iPhone X und iOS 11.1.1 Jailbreak vorgestellt. Wie ich bereits in einem Video auf meinem Kanal davon berichtet habe (Video siehe unten), hat das „Keenlab“ Team diesen in einem Vortrag demonstriert. Einen Termin für eine Veröffentlichung gibt es aktuell aber noch nicht.

Das allgemeine Interesse am iOS Jailbreak ist in den letzten Jahren gesunken. Dies hat verschiedene Gründe. Unter anderem rüstet Apple mit neuen iOS Versionen immer weiter an Funktionen auf, die den Jailbreak für viele Nutzer obsolet gemacht haben. Andererseits veröffentlicht Apple in einem sehr intelligentem Zyklus iOS Updates und beenden Signierungen für alte Versionen, so dass nur noch wenige den Jailbreak auch installieren können, wenn einer erscheint.

Der Update-Zwang macht es möglich

Apple zwingt die Nutzer durch nervige Benachrichtigungen, „Über-Nacht-Updates“ und Bugs in aktuellen Versionen immer wieder zum Update. Und diese kommen häufiger als früher, gerade „kleine“ Updates erscheinen nach einem großen relativ schnell und regelmäßig. Viele Nutzer werden auch durch die Update Benachrichtigungen genervt und updaten lieber, anstatt jeden Tag erneut darauf hingewiesen zu werden. Natürlich sorgt das auch für mehr Sicherheit im System und dementsprechend auch für die Nutzer, jedoch möchte ein, mittlerweile nicht mehr so großer Teil, gerne auf einem möglichst geringen iOS bleiben, um einen Jailbreak zu installieren. Da Apple auch einen „Downgrade“ immer schwieriger macht, ist es für Nutzer auch so gut wie nicht mehr möglich auf ein älteres iOS zu kommen, wenn ein neues bereits installiert wurde.

Früher wurden mehr Geräte gejailbreaked

Zu Zeiten von iOS 3.x.x bis etwa iOS 7.x.x war der Jailbreak viel mehr verbreitet. Die Jailbreak-Gemeinde war größer, die Zahl der „Hacker-Teams“ ebenfalls und iOS hatte noch viele Schwachstellen, die durch einen Jailbreak ausgebessert werden konnten. Immer mehr Hacker verkaufen aktuell eher ihre Jailbreak-Exploits und Lücken an Sicherheitsfirmen, Hacker im DarkNet oder Apple um Summen im Siebenstelligen Bereich dafür zu kassieren. Ein Jailbreak, der schon immer kostenlos war, ist für viele Hacker nicht mehr so attraktiv. Und durch die immer wieder neuen Updates und Apples Kampf gegen Jailbreak-Exploits gibt es immer weniger Nutzer, die einen veröffentlichten Jailbreak am Ende auch nutzen können. So lohnt es sich für Jailbreak-Entwickler auch immer weniger an Apps und Tweaks für Cydia zu arbeiten und diese dort zu verkaufen.

iOS wird immer sicherer, auch gegen den Jailbreak

iOS war schon immer ein sehr sicheres Betriebssystem, das sicherste „Mainstream“ Betriebssystem am Markt für Smartphones. In den letzten Jahren hat Apple aber immer weiter zugelegt und die Sicherheit erhöht. So waren die letzten Jailbreaks nicht mehr „Untethered“ und nur für einen kurzen Zeitraum signiert, was die wenigen Jailbreak-Nutzer zusätzlich genervt hat. Der letzte „richtige“ Jailbreak ist schon ein paar Jahre her. Ob der KeenLab Jailbreak für iOS 11.1.1 und das iPhone X Untethered ist und durchgehend signiert werden kann, ist aktuell nicht bekannt. Viele Nutzer würde das aber sicher freuen.

Quellen: iDownloadblog, Maclife

  • Morris Schüttensack

    Ihr und euer Hype Müll ich persönlich will jailebreak warte darauf hab alle blobs von 11-11.1.1 da Apple Stör ist und nicht auf seine Nutzer hören die gerne eignes Design machen wollen oder Update Benachrichtigung deaktivieren können oder eigene Töne in Apps machen kann muss man jailebreak nutzen

    • Nils-Hendrik Welk

      Ich möchte auch gerne wieder einen Jailbreak, den Begriff „Hype-Müll“ kann ich verstehen, jedoch ist ein kaum vorhandener Hype schlecht für die Jailbreak-Szene, weil Entwickler ja auch Tweaks entwickeln und damit Geld verdienen müssen. Wenn kaum Leute Jailbreaken, lohnt sich das nicht und deshalb verläuft sich das dann ins leere. Ein gesunder Hype ist also eigentlich gut.