Mac Pro: Apple arbeitet an einem Modell mit Upgradefähigkeit

Der iMac Pro ist seit wenigen Tagen im Apple Store zur Bestellung freigegeben und ist damit das aktuellste „Power Mac“ Modell für alle Grafiker, Cutter und 3D-Modellierer. Der Mac Pro ist bereits seit 2013 ohne Upgrade ausgekommen, soll nun aber wohl bald durch ein neues Modell ersetzt werden. 

Der aktuelle Mac Pro wartet bereits seit 2013 auf ein neues Update. Nun scheint es so, dass Apple wohl an einem neuen Modell arbeite. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Apple zum iMac Pro veröffentlicht hat. Apple PR hat nun selbst bekannt gegeben, das sie an einem „Mac-Pro-Modell“ arbeiten und dieses ein modaleres Design aufweisen soll, welches Upgrades ermöglicht:

In addition to the new iMac Pro, Apple is working on a completely redesigned, next-generation Mac Pro architected for pro customers who need the highest performance, high-throughput system in a modular, upgradeable design, as well as a new high-end pro display.

Neues Design mit Upgradefähigkeit

Der aktuelle Mac Pro 2013 mit der Zylinderform lässt sich z.T. schon relativ gut aufrüsten. So kann der Arbeitsspeicher ohne Probleme getauscht werden und auch das Wechseln von z.B. SSD’s ist kein Problem. Der neue Mac Pro soll allerdings noch modularer werden, wodurch es ein Kinderspiel sein sollte neben dem RAM und der SSD auch den Prozessor oder die Grafikkarten auszutauschen. Somit könnte der Mac Pro (2018?) für viele weitere Jahre High End bleiben, da man ihn einfach weiter upgraden kann.

Der neue iMac Pro dagegen ist überhaupt nicht mehr upgradefähig, ähnlich wie bei den MacBooks lassen sich keine Teile mehr ohne weiteres austauschen. Auch das Fach zum RAM wechseln auf der Rückseite jedes „normalen“ iMacs ist nicht mehr verfügbar, der Arbeitsspeicher kann nicht mehr einfach so ausgetauscht werden. Der Kunde muss sich also beim Kauf direkt für die Menge an Arbeitsspeicher entscheiden, die er für die Nutzungsdauer des Macs benötigt.

Quelle(n): Apple PR9to5mac, Apfeleimer, iDownloadBlog