News des Tages – Android-Programmierer von Apple gesucht?, Adidas kauft Runtastic, Offizielles zu Apple Music

Apple auf der Suche nach Android-Programmierern

Diese Überschrift scheint erstmal für Verwirrung zu sorgen. Wieso sucht Apple Android-Programmierer? Wirft man aber einen Blick in die Vergangenheit, ist das Ganze dann doch weniger erstaunlich. Schließlich hat Apple angekündigt Apple Music im Herbst auch auf Android Geräte zu bringen. Interessanter ist aber das Wörtchen „neu“ in der Stellenbeschreibung : “We’re looking for engineers to help us bring exciting new mobile products to the Android platform.“ Die Gerüchteküche ist nun natürlich am Brodeln. Wird Apple noch weitere Android- Apps entwicklen? Vielleicht möchte Apple an iMessage feilen, um besseren Draht zu Android-Geräten herzustellen. Hier wird in Zukunft sicherlich einiges kommen. Apple möchte natürlich weiterhin möglichst viele Android-Nutzer zu Apple bewegen.

Runtastic-App von Adidas übernommen

Mal etwas, das nicht direkt der Tech-Szene entstammt. Adidas hat die allseits bekannte Runtastic-App für 220 Millionen Euro gekauft. Das bedeutet, Adidas hat c.a 3 Euro pro Nutzer der App blechen müssen. Eine stolze Summe! Runtastic gehört zum mittlerweile großen Portfolio des Unternehmens. Ganze 20 Fitness-Apps zählen die Besitzer der App. Interessant, wie viel Geld heutzutage mit Fitness-Apps verdient werden kann.

Nun offizielle Angaben zu Apple Music

Die Rede war von etwa 10 Millionen Probanden von Apple Music. Den Gerüchten kann ein Ende gesetzt werden. Im Interview mit der USA Today verriet Eddy Cue, der iTunes-Chef, dass 11 Millionen Kunden das Apple Music Testabo aktiviert haben. 2 Millionen haben die Option auf Verlängerung als Familienabo (15 Euro monatlich für 6 Personen) erweitert. Spotify zählt etwa 20 Millionen Nutzer. Apple hat somit etwas mehr als die Hälfte von Spotify. Man muss aber natürlich dazu sagen, dass Spotify von Null begann, während Apple mit Apple Music bereits auf viele bestehenden iTunes-Kunden zurückgreifen konnte. Auch Beats-Gründer Jimmy Lovine hatte ein Wörtchen mitzureden. Er meint, dass Apple Music gerade außerhalb der USA noch sehr viel Potenzial hat, welches freigesetzt werden muss. Einige Leute wüssten bis jetzt noch nicht, was Apple Music bedeutet bzw. was damit gemacht werden kann. Zudem teilte er mit, dass besonders Künstler sehr zufrieden mit Apple Music sind.

Das war es mit den News für heute.

Eure News Redaktion.

Quellen: iPhoneTicker/iPhoneTicker/iPhoneTicker