So schonst du das OLED-Panel des iPhone X!

Das iPhone X mit kommt mit einem OLED Panel daher. Das ist Apples erstes Smartphone mit dieser Displaytechnologie, zuvor hatte Apple OLED Displays aber bereits in der Apple Watch verwendet. OLED Panels bieten viele Vorteile, wie z.B. bessere Kontraste. Allerdings auch einen großen Nachteil, nämlich das sich Bilder einbrennen können. Apple gibt nun Tipps, wie man das vorbeugen kann. 

Am Freitag, kurz nach dem Verkaufsstart des iPhone X, hat Apple die Support-Seiten bezüglich Display überarbeitet. Hierbei gibt Apple an, dass das OLED Panel des iPhone X unter einem Effekt des Einbrennens von Bildern leiden könnte. Das bedeutet konkret, dass sich bei intensiver Nutzung des Displays ein Einbrenneffekt, zu Englisch „Burn-In“ entwickeln könnte. Dieses eingebrannte Bild erscheint dann trotzdem, obwohl das iPhone bereits ein anderes zeige. Zum Beispiel beim Wechsel von Apps könnte dann die Einstellungen App eingebrannt über der Nachrichten App erscheinen. Häufiger trete dieser Fakt aus, wenn ein helles und ein kontrastreiches Bild lange auf dem Display angezeigt wird.

An diesem Effekt ist das OLED Panel schuld. Apple hat aber laut ihrem Support-Dokument diesen Effekt so gut wie möglich reduziert, weshalb er kaum noch auftreten soll. Wenn es nach Apple geht, ist das iPhone X OLED „das Beste, das jemals in einem Smartphone zur Auslieferung kam“. Andere Hersteller haben bereits Probleme mit eingebrannten OLED Display, z.B. hat das Google Pixel 2 hier enorme Probleme. Google lässt die Displays (POLED) von LG herstellen, wobei Apple auf Samsungs AMOLED Technik vertraut.

So vermeidet ihr diesen Effekt

Apple gibt nun selbst im Support Bereich Tipps, wie man ein besseres Bildschirmereignis erziehen kann. Man soll in den Einstellungen die automatische Helligkeiten einschalten, die sich am Umgebungslicht orientiert. Außerdem soll man den Bildschirm ausschalten, wenn man das Gerät gerade nicht benutzt. Hierbei hilft sicherlich auch die automatische Sperre. Bei einer intensiven Nutzung des Gerätes soll die Display Helligkeit möglichst reduziert werden und um weitere Fehler zu vermeiden, ist es ratsam immer das aktuelle iOS installiert zu haben.

Wie funktionieren OLED-Displays?

Im Gegensatz zu normalen LCD-Displays benötigen OLED-Displays (Organic Light Emiting Diode) keine Hintergrundbeleuchtung. Bei OLEDs leuchten die Pixel selbst, wobei bei LCDs der komplette Hintergrund permanent beleuchtet wird. Durch diese Technik sparen OLED-Displays viel Strom, da sie nur die benötigten Pixel beleuchten und dunkle Pixel einfach aus bleiben. Außerdem lassen sich OLEDs dünner bauen, da die Hintergrundbeleuchtung nicht notwendig ist und somit eine „Schicht“ im Display fehlt. Auch der Kontrast ist bei OLEDs besser.


Quellen: Macwelt, Wikipedia, Futuresienceleader