Was macht das iPhone mit 1GB RAM so schnell?

Es gibt immer wieder die Diskussion und den Irrglauben, dass der Arbeitsspeicher automatisch die Geschwindigkeit des Rechners, Tablets oder Smartphones widerspiegelt. Dabei liegt besonders im Smartphone Bereich eine große Differenz zwischen HiEnd Android Geräten und dem Apple iPhone. HiEnd Android Smartphones haben zwischen 3GB und 4GB RAM, wobei das neuste Apple iPhone 6 „nur“ 1GB RAM spendiert bekommt. Doch warum ist das iPhone 6 trotzdem schneller?

1GB war schon vor über einem Jahr von gestern, selbst 2GB zählt nicht mehr in die HiEnd Kategorie. Alle Top Smartphones mit Android nutzen 3GB Arbeitsspeicher und trotzdem können sie in Benchmark Tests das iPhone 6 (und sogar ältere iPhones) nicht schlagen. Doch woran liegt das? Ganz klar am Betriebssystem. Android Apps setzen auf Java und hier kommt das Problem. Denn Java produziert viel „Datenmüll“ und dieser wird im Arbeitsspeicher gespeichert. So wird einfach viel mehr Arbeitsspeicher benötigt, um eine ausreichende Performance zu erreichen. Auch Android wird umfangreicher und die Apps werden hochauflösender, somit steigt auch der Datenmüll, den der Arbeitsreicher verarbeiten muss. iOS arbeitet da anders und deswegen ist auch derzeit nicht mehr Arbeitsspeicher nötigt. (Das iPad Air 2 nutzt mittlerweile aber auch 2GB RAM.)

67833

Unter Android sollte immer das Vier- bis Achtfache des Arbeitsspeichers frei sein, ansonsten könnte es zu Performance Schwierigkeiten kommen und das Gerät fängt an zu zucken und zu ruckeln, es wird langsamer. Vermutlich ist es bei Android Geräten aber auch zum Teil Marketing. 3GB RAM hören sich nun mal mehr an als „nur“ 1GB RAM, genau so wie es mit den Kernen ist. Apple nutzt immer noch 2 Kerne in ihren Apple AX Prozessoren und Android Smartphones oft schon 4 Kerne, es hört sich einfach nach mehr an.

benchmarks-iphone-6

Undnun noch einmal zu Apple und dem iPhone. Apple nutz aus verschiedenen Gründen nur wenig Arbeitsspeicher in ihren Geräten. Zum einen ist es einfach nicht notwendig, mehr RAM zu verbauen, denn iOS Apps nutzen nur so viel RAM wie sie benötigen und danach wird dieser wieder frei. Zweites ist es einfach unnötig mehr Arbeitsspeicher zu verbauen und würde nur den Akku schaden.

Dies ist wieder einmal der Beweis, dass das iPhone auch mit „geringer“ Ausstattung, die immer wieder bemängelt wird, ganz vorne mitspielt – um genau zu sein, an der Spitze steht und zwar nicht nur mit dem neusten Modell, sondern sogar immer noch mit dem aus dem Vorjahr.

Quelle: Quora, Apfeleimer